Dr. Dorothée Leidig

Kirchenhölzle 39

79104 Freiburg

post [at] dorothee-leidig.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Einzelberatung/Einzelarbeit, 

Fassung vom 25.10.2023

I. Geltungsbereich

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Geschäftsbeziehungen zwischen Dr. Dorothée Leidig für die Angebote auf der Webseite https://www.dorothee-leidig.de. Dorothée Leidig wird im Fol­genden als „Anbieterin“ bezeichnet, der Vertragspartner/die Vertragspartnerin wird als „Kundin/ Kunde“ bezeichnet.
  2. Für alle Leistungen, die die Anbieterin gegenüber der Kundin/dem Kunden erbringt, gelten ausschließlich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der zum Zeitpunkt des Vertragsab­schlus­ses jeweils gültigen Fassung. Mit der mündlichen oder schriftlichen Beauftragung  gel­ten diese Bedingungen von der Kundin/vom Kunden als angenommen.
  3. Abweichende oder entgegenstehende Bedingungen werden von der Anbieterin nur aner­kannt, sofern sie ihnen ausdrücklich schriftlich zugestimmt hat. Die bloße Erfüllung vertraglicher Pflichten durch Dorothée Leidig stellt keine Zustimmung zu von diesen AGB abweichenden Bedingungen dar.
  4. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten bis zum Inkrafttreten neuer Allgemeiner Geschäftsbedingungen auch für alle zukünftigen Leistungen.

II. Vertragsschluss, Gegenstand und Umfang der Leistung

  1. Die Angebote der Anbieterin sind freibleibend und unverbindlich; sie stellen lediglich eine Auf­forderung zur Abgabe eines Angebots dar, dessen Annahme sich die Anbieterin vorbehält.
  2. Bei den Angeboten handelt es sich um
  3. Einzelberatungen und Coachings
  4. Präsenz-Workshops und -Seminare.
  5. Online-Workshops und Online-Seminare

zu 2a) Einzelberatungen und Coachings

  1. Die Beauftragung durch die Kundin/den Kunden ist ein bindendes Angebot. Die Anbieterin ist berechtigt, das Angebot innerhalb einer Frist von zwei Wochen nach seinem Eingang bei ihr an­zunehmen. Die Annahme erfolgt durch eine entsprechende Auftragsbestätigung und/oder Aus­führung des Auftrags durch die Anbieterin.
  2. Für den Umfang der Leistung ist das schriftliche Angebot bzw. die Auftragsbestätigung der Anbieterin maßgebend.
  3. Für die Beschreibung der gewünschten Leistungen ist ausschließlich die Kundin/der Kunde verantwortlich. 
    • Die von der Anbieterin abgeschlossenen Verträge sind Dienstverträge, sofern nicht aus­drück­lich etwas anderes vereinbart wird. Gegenstand des Vertrags ist daher die Erbringung der verein­barten Leistungen, nicht die Herbeiführung eines bestimmten Erfolges.
    • Teilleistungen sind zulässig und als selbstständige Leistungen zu vergüten.
    • Vereinbarte Termine sind grundsätzlich verbindlich. Dies gilt auch für das kostenlose Vor­gespräch und die Abgabe von Texten zur Prüfung/Bearbeitung. Zeit und Ort der Beratungen werden von den Vertragspartnerinnen/-partnern einver­nehmlich vereinbart. Die Kundin/der Kun­de verpflichtet sich zur Pünktlichkeit bei allen Ter­minen. Wegen Un­pünkt­lichkeit der Kun­din/ des Kunden ver­säum­te Zeit wird nicht nachgeholt. Eine kostenfreie Absage oder Ter­minver­schiebung ist bis spätestens 2 Werktage vor dem Termin möglich. Bei einer Absage oder Ver­schie­bung bis spätestens 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin wird das Honorar zu 50 % in Rech­nung gestellt. Bei einer spä­teren Absage wird das volle Honorar als Ausfall­honorar fällig.
    • Die Anbieterin ist berechtigt, bei höherer Gewalt die vereinbarten Termine zu ver­schieben. Hierunter fallen auch Leistungshindernisse, die aufgrund von Krankheit, Unfall oder Ähnli­chem entstanden sind. In diesem Fall wird die Anbieterin die Kundin/den Kunden so schnell wie mög­lich verständigen und einen Ersatztermin anbieten. Falls die Kundin/der Kunde unter der hinter­lassenen Rufnummer nicht zu erreichen war und auch in jedem anderen Fall besteht für die Kun­din/den Kunden kein Anspruch auf  Übernahme von Anfahrts- oder sonstigen Kosten.
    • Alle Unterlagen, die die Anbieterin der Kundin/dem Kunden zur Verfügung stellt, sind durch das Urheberrechtsgesetz geschützt. Nutzungsrechte werden nur übertragen, wenn die Nutzungs­rechtseinräumung ausdrücklich und schriftlich vereinbart wird. Die Kundin/der Kunde ist nicht befugt, die erhaltenen Unterlagen zu kopieren oder Dritten zugänglich zu machen.

2b) Präsenz-Workshops und -Seminare

  1. Die Beauftragung durch die Kundin/den Kunden ist ein bindendes Angebot. Die Anbieterin ist berechtigt, das Angebot innerhalb einer Frist von zwei Wochen nach seinem Eingang bei ihr an­zunehmen. Die Annahme erfolgt durch eine entsprechende Auftragsbestätigung und/oder Aus­führung des Auftrags durch die Anbieterin.
  2. Für den Umfang der Leistung ist das schriftliche Angebot bzw. die Auftragsbestätigung der Anbieterin maßgebend.
  3. Für die Beschreibung der gewünschten Leistungen ist ausschließlich die Kundin/der Kunde verantwortlich.
  4. Die von der Anbieterin abgeschlossenen Verträge sind Dienstverträge, sofern nicht aus­drück­lich etwas anderes vereinbart wird. Gegenstand des Vertrags ist daher die Erbringung der verein­barten Leistungen, nicht die Herbeiführung eines bestimmten Erfolges.
  5. Teilleistungen sind zulässig und als selbstständige Leistungen zu vergüten.
  6. Vereinbarte Termine sind grundsätzlich verbindlich. Dies gilt auch für das kostenlose Vor­gespräch und die Abgabe von Texten zur Prüfung/Bearbeitung. Zeit und Ort der Beratungen werden von den Vertragspartnerinnen/-partnern einver­nehmlich vereinbart. Die Kundin/der Kun­de verpflichtet sich zur Pünktlichkeit bei allen Ter­minen. Wegen Un­pünkt­lichkeit der Kun­din/ des Kunden ver­säum­te Zeit wird nicht nachgeholt. Eine kostenfreie Absage oder Ter­minver­schiebung ist bis spätestens 1 Monat vor dem Termin möglich. Bei einer Absage oder Ver­schie­bung bis spätestens 7 Tagen vor dem vereinbarten Termin wird das Honorar zu 50 % in Rech­nung gestellt. Bei einer spä­teren Absage wird das volle Honorar als Ausfall­honorar fällig.
  7. Die Anbieterin ist berechtigt, bei höherer Gewalt die vereinbarten Termine zu ver­schieben. Hierunter fallen auch Leistungshindernisse, die aufgrund von Krankheit, Unfall oder Ähnli­chem entstanden sind. In diesem Fall wird die Anbieterin die Kundin/den Kunden so schnell wie mög­lich verständigen und einen Ersatztermin anbieten. Falls die Kundin/der Kunde unter der hinter­lassenen Rufnummer nicht zu erreichen war und auch in jedem anderen Fall besteht für die Kun­din/den Kunden kein Anspruch auf  Übernahme von Anfahrts- oder sonstigen Kosten.
  8. Alle Unterlagen, die die Anbieterin der Kundin/dem Kunden zur Verfügung stellt, sind durch das Urheberrechtsgesetz geschützt. Nutzungsrechte werden nur übertragen, wenn die Nutzungs­rechtseinräumung ausdrücklich und schriftlich vereinbart wird. Die Kundin/der Kunde ist nicht befugt, die erhaltenen Unterlagen zu kopieren oder Dritten zugänglich zu machen.

c) Online-Workshops und Online-Seminare

  1. Online-Workshops und Online-Seminare werden live mit einer begrenzten Anzahl Teilneh­merInnen durchgeführt. Die auf der Online-Plattform dargestellten Produkte stellen kein rechtlich bindendes Angebot dar. Es handelt sich hierbei um einen unverbindlichen Online-Katalog.
  2. Online-Workshops und Online-Seminare werden grundsätzlich über das jeweilige Anmeldefor­mu­lar auf der Webseite https://www.dorothee-leidig.de gebucht. In Ausnahmefällen ist auch eine informelle Buchung per Mail an post@dorothee-leidig.de möglich; es gelten die gleichen Konditionen wie bei einer Buchung über ein Anmeldeformular.

III. Preise und Zahlungsbedingungen

Für Einzelberatungen, Coachings, Präsenzseminare und –Workshops (Abschnitte 2a und 2b)

  1. Die Vergütung für die vereinbarten Leistungen wird im Angebot festgelegt und gilt zzgl. etwaiger Nebenkosten.
  2. Kostenabschätzungen sind unverbindlich, es sei denn, es wurde etwas anderes ausdrücklich schriftlich vereinbart.
  3. Sofern im Vertrag eine Abrechnung nach Zeitaufwand (Zeithonorar) vereinbart ist, wird für jede angefangenen 15 Minuten (= 1/4 Stunde) abgerechnet. Hinzu kommen ggf. Material- und Reisekosten zzgl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer. Soweit nicht aus­drück­lich schriftlich etwas anderes vereinbart wurde, ist die Kundin/der Kunde verpflichtet, die Rei­se­kos­ten der Anbieterin, insbesondere Fahrt- und Übernachtungskosten, wie folgt zu er­statten:
  4. Fahrten mit dem Pkw: 0,30 Euro je gefahrenen Kilometer
  5. Deutsche Bundesbahn: Fahrkarte 2. Klasse zzgl. Sitzplatzreservierung
  6. Hotelkosten: Nach tatsächlichem Aufwand
  7. Alle gebuchten Einzelstunden und Stunden-Pakete sind grundsätzlich im Voraus zu bezahlen. Ab­weichende Regelun­gen sind möglich. Sie werden von der Anbieterin nur aner­kannt, sofern sie ihnen ausdrücklich schriftlich zugestimmt hat. Die Laufzeit beginnt jeweils mit dem ersten ver­einbarten Termin. Die Gesamtzeit eines Pakets kann individuell gestückelt werden, Termi­ne werden stets verbindlich festgelegt. Fristverlängerungen sind nicht vorgesehen und nicht erwünscht.
  8. 3-Stunden-Paket: Laufzeit 2 Monate
  9. 5-Stunden-Paket: Laufzeit 4 Monate
  10. 10-Stunden-Paket: Laufzeit 10 Monate
  11. Stunden, die inner­halb der jewei­ligen Laufzeit nicht eingelöst werden, verfallen. Sollte ein Ter­min aus den unter II.8. genann­ten Gründen nicht stattfinden können, wird ein Nachholter­min vereinbart, die Laufzeit­be­schrän­kung des Paketes ist in diesen Fällen aufgehoben.
  12. Die Anbieterin ist berechtigt, bei Zahlungsrückständen aus der gesamten Geschäftsbe­zie­hung mit dem Kunden die weitere Leistungserbringung von dem vollständigen Ausgleich des Zah­lungs­rückstandes abhängig zu machen.
  13. Die Zurückbehaltung des Honorars und die Aufrechnung sind nur zulässig, wenn die An­sprüche der Auftraggeberin/des Auftraggebers von Dr. Dorothée Leidig anerkannt oder rechts­­kräftig festgestellt sind.
  14. Die Rechnung wird grundsätzlich per E-Mail übersandt. Auf  Wunsch kann die Rechnung auch per Post geschickt werden.

Für Online-Workshops und Online-Seminare (Abschnitt 2c)

  1. Die Buchung eines Online-Angebots verpflichtet zur Bezahlung der ausgewiesenen Teilnahmegebühr im Voraus. Wenn der Kunde/die Kundin aus Gründen, die die Anbieterin nicht zu vertreten hat, die Teilnahme versäumt, ist er/sie zur Zahlung der Teilnahmegebühr verpflichtet. Es besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr. In Einzelfällen kann eine ermäßigte Teilnahme am gleichen Workshop/Seminar zu einem späteren Zeitpunkt vereinbart werden. Dabei handelt es sich um reine Kulanz, auf die keinerlei Anspruch besteht.
  2. TeilnehmerInnen, die sich während und/oder im Zusammenhang mit einer Online-Veranstaltung sexistisch, rassistisch, gewaltverherrlichend oder grob beleidigend verhalten, werden umgehend und dauerhaft von dieser und allen weiteren Veranstaltungen von Dorothée Leidig ausgeschlossen. Ein Anspruch auf Erstattung der Teilnahmegebühr besteht nicht.

IV. Haftung

Auf Schadenersatz kann die Anbieterin unter Ausschluss einer weitergehenden Haftung nur in An­spruch genommen werden, - wenn die Anbieterin, ihre gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen mindestens fahr­lässig gegen wesentliche Vertragspflichten verstoßen haben. Vertragswesentliche Pflichten sind solche Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde/die Kundin regelmäßig vertraut. - wenn die Anbieterin, ihre gesetzlichen VertreterInnen oder Erfüllungsgehilfen mindestens fahr­lässig gegen Vertragspflichten verstoßen haben und hierdurch ein Schaden aus der Ver­letzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit entstanden ist oder - wenn die Anbieterin, ihre gesetzlichen VertreterInnen oder Erfüllungsgehilfen gegen ihre sons­tigen vertraglichen Pflichten vorsätzlich oder grob fahrlässig verstoßen haben.

IV. Vertraulichkeit

Die Anbieterin verpflichtet sich zu Verschwiegenheit in Bezug auf alle Inhalte und Texte, die Kundinnen/Kunden im Rahmen des Textcoachings einbringen, es sei denn, die Kundin/der Kun­de entbindet die Anbieterin von dieser Verschwiegenheitspflicht.

V. Urheberrechte

Sofern nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart ist, verbleiben sämtliche Ur­heber­rechte für die von der Anbieterin erstellten Werke und Konzepte bei ihr. Die Kundin/der Kunde ist zu einer über den vereinbarten Leistungsgegenstand hinausgehenden Verwertung nicht be­rech­tigt. Eine Veröffentlichung, auch auszugsweise, ist untersagt. Vervielfältigungen und Ver­öffentlichungen bedürfen der ausdrücklichen vorherigen schriftlichen Zustimmung der Anbie­terin.

VI. Annahmeverzug

Im Falle eines Annahmeverzugs der Kundin/ des Kunden ist sie/er verpflichtet, die verein­barte Vergütung nach Maßgabe des § 615 BGB zu zahlen.

VII. Schlussbestimmungen

  1. Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder wer­den, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die Parteien werden sich in einem solchen Fall auf eine Regelung einigen, die dem Sinn und Zweck des Vertrages am besten entspricht und der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.
  2. Etwaige Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der  schrift­lichen Bestätigung durch die Anbieterin; dies gilt auch für das Schriftformerfordernis selbst.
  3. Die Anbieterin ist berechtigt, die im Zusammenhang mit dem Vertrag stehenden Daten über die Kundin/den Kunden – auch wenn sie von Dritten stammen – im Sinne des Bundes­daten­schutzgesetzes zu bearbeiten und zu speichern.
  4. Erfüllungsort ist Freiburg i. Br., Gerichtstand ist das zuständige Amtsgericht Freiburg i. Br. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
>
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner